Sofia Coppola zum ersten Mal beim Filmfest in München am 27. Juni 2017

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

Regielegende Francis Ford Coppola ist ihr Vater. Und mittlerweile gehört auch Sofia zu den renommiertesten Regisseurinnen der Welt. Beim Filmfest in München hat sie mit Die Verführten ihr neuestes Werk vorgestellt.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

Dokumentarfilmer Eleanor Coppola Mutter undTochter Sofia Coppola Schauspielerin.

 

München Ihre Filme geben uns nicht nur einen Einblick in sehr eigentümliche Welten, sondern auch in sehr spezielle zwischenmenschliche Beziehungen. Solche, die unüblich sind im cinematografischen Universum, sagte die Professorin Michaela Krützen am Montag während einer Gala für die US-Regisseurin in München. Im Anschluss wurde Coppolas neuer Film Die Verführten gezeigt.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Das Drama mit Nicole Kidman, Kirsten Dunst und Colin Farrell spielt im Jahr 1864 während des amerikanischen Bürgerkriegs. Es beruht auf einem Stück von Thomas Cullinan. Eine Mädchenschule nimmt darin einen verwundeten Soldaten auf. Der Gast weckt bei den jungen Frauen und Mädchen allerlei Begehrlichkeiten, auch erotische, und bringt den Alltag in der Schule völlig durcheinander.

 

Am Nachmittag gab die 46-Jährige in einer Gesprächsrunde Einblick in ihr Schaffen. Dort reagierte sie auch auf Kritiker des Films, die ihr politische Ignoranz vorgeworfen hatten weil sie die Rolle einer schwarzen Sklavin aus Cullinans Stück gestrichen hatte. Die Sklavin im Buch war sehr klischeehaft, sagte Coppola. Dieses Klischee wollte ich nicht übernehmen. Ich glaube, der Charakter hätte seinen eigenen Film verdient.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AgenturppF und Julian Ovidiu

E-Mail

Anfahrt