OB Dieter Reiter eröffnet mit drei Schlägen die Wiesn Oktoberfest München 17 september 2022

 

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Auf eine friedliche Wiesn! Punkt 12 Uhr wurde das Münchner Oktoberfest eröffnet. Traditionell zapfte Oberbürgermeister Dieter Reiter das erste Fass Oktoberfestbier in der Schottenhamel-Festhalle an.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Endlich! Das Oktoberfest ist eröffnet! Um kurz vor 12 Uhr betrat Oberbürgermeister Dieter Reiter die Anzapfboxe in der Schottenhamel-Festhalle. Der Andrang war wie immer riesengroß, die Stimmung im Zelt fantastisch. Alle wollten dabei sein, wenn Reiter die nahezu legendären Worte "O'zapft is! Auf eine friedliche Wiesn!" spricht. Wer keine Reservierung hatte, wartete teilweise schon seit frühmorgens vor der Theresienwiese, um einen freien Tisch ergattern zu können.

 

Der Oberbürgermeister zeigte, dass er nach drei Jahren Corona-Pause nicht viel verlernt hat: Nach drei Schlägen floss das Spatenbier aus dem Fass in den ersten Maßkrug, den der OB traditionell dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder überreicht. Mit dabei (Foto: Julian Ovidiu und AgenturppF): Die Bürgermeisterinnen Verena Dietl und Katrin Habenschaden sowie Wiesnchef Clemens Baumgärtner. Kurz darauf signalisierten die Böllerschüsse nun auch den Wirten der anderen Festzelte, dass sie mit dem Bierausschank beginnen dürfen.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Der perfekte Oktoberfest-Anstich: Mit möglichst wenigen Schlägen anzapfen.
Der Anstich des ersten Bierfasses auf dem Oktoberfest findet nach alter Tradition immer im Schottenhamel-Festzelt statt. Der Münchner Oberbürgermeister gibt sich redlich Mühe, den Zapfhahn mit möglichst wenigen Schlägen zu setzen, um die erste Maß zu füllen, die nach altem Brauch immer dem amtierenden bayerischen Ministerpräsidenten gereicht wird. Der Rekord für den perfekten Anstich liegt bei zwei Schlägen — den Platz der Rekordhalter teilen sich damit Alt-Oberbürgermeister Christian Ude und Dieter Reiter. Oberbürgermeister Thomas Wimmer (SPD), der den traditionellen Anstich im Jahr 1950 einführte, benötigte 17 Schläge!

 

Warum findet der Oktoberfest-Anstich im Schottenhamel statt?
„O’zapft is!“ erklingt es aus der Schottenhamel-Festhalle, weil dort 1950 zum ersten Mal „offiziell“ angezapft wurde, von Thomas Wimmer, dem damaligen Oberbürgermeister. Man erzählt sich, dass er zur Oktoberfest-Eröffnung in den Schottenhamel eilte, weil er etwas knapp dran war — hatte er doch kurz vor 12 Uhr auf der Theresienhöhe noch eine Messe eröffnen müssen. Noch dazu schüttete es an diesem Septembersamstag im Jahr 1950 wie aus Kübeln, was dazu führte, dass OB Wimmer den kürzesten Weg in ein Zelt nahm. Ob es sich wirklich genau so zutrug oder das ganze eher eine Wiesnlegende ist, ist nicht hinreichend belegt.

 

12 Böllerschüsse läuten den Bierausschank ein.
Nach dem erfolgreichen Anzapfen signalisieren die zwölf traditionell vor der Bavaria abgegebenen Böllerschüsse den anderen Festzelten auf der Wiesn: Das Oktoberfest ist eröffnet, das Bier darf nun in die Maßkrüge fließen! Denn auch wenn die Wiesnzelte am ersten Samstag bereits ab morgens um 9 Uhr geöffnet sind, darf erst nach den Schüssen in allen Zelten Bier ausgeschenkt werden.

 

 

Gemeinsame Erklärung zum Münchener Spitzengespräch am 08.07.2022

 

Foto: Yannik Bikker Foto: Yannik Bikker

 

Am Montag wird die Nord-Stream-Gaspipeline für Wartungsarbeiten abgeschaltet. Befürchtet wird, dass Russland die Leitung dauerhaft kappt. Die deutsche Wirtschaft ist beim Spitzentreffen mit Kanzler Scholz in München in großer Sorge.

 

Foto: Yannik Bikker Foto: Yannik Bikker

 

Es ist das eine Thema, das das Spitzengespräch der Wirtschaftsverbände mit dem Bundeskanzler bestimmt: die aktuelle Energiekrise. Sollte Russland wirklich den Gashahn zudrehen, hätte das dramatische Folgen, sagt der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Peter Adrian. Das fange an, dass Unternehmen keine Schläuche mehr herstellen können für die Dialysestationen, die hier nur Vorräte von vier bis sechs Wochen haben. Und gehe weiter bis hin zur Unterbrechung der Wasserversorgung, wenn man keine Energie habe, um Pumpen und Anlagen zu betreiben, so Adrian.

 

Allerdings solle man nicht wie das Kaninchen auf die Schlange schauen, meint Industriepräsident Siegfried Russwurm. Angst sei ein schlechter Ratgeber. Momentan laufe die Gasversorgung ja noch. Die Verunsicherung ist aber groß bei allen Beteiligten, das wird bei dem Spitzentreffen mit dem Kanzler deutlich.

 

Foto: Yannik Bikker Foto: Yannik Bikker

 

Kanzler: Energiesicherung "in nicht gekanntem Tempo".

Olaf Scholz weist darauf hin, dass man schon begonnen habe, Infrastrukturen aufzubauen, um Gas aus aller Welt zu importieren. Die Regierung werde "in nicht gekanntem Tempo" versuchen, Flüssiggas-Terminals an der norddeutschen Küste und Gasleitungen bauen zu lassen. "Mein Ziel: Wir werden uns den Schneid nicht abkaufen lassen."

 

Was den längerfristigen Umbau der Energieversorgung betrifft, versprach Scholz eine Beschleunigung der Planungs- und Genehmigungsverfahren, "indem wir alle Gesetze ändern, die dazu notwendig sind, dass in größter Geschwindigkeit all das errichtet und geschaffen werden kann". Alle Beschleunigungsgesetze sollen in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden.

 

Foto: Yannik Bikker Foto: Yannik Bikker

 

Olaf Scholz stellte in München wegen der steigenden Kosten zudem weitere Hilfen für Bürger und Unternehmen in Aussicht. Und kündigte an, Firmen zu belohnen, die ihren Energieverbrauch freiwillig reduzieren. Wirtschaftsverbände fordern generell schnellere Genehmigungen.

 

Aus Sicht der Wirtschaft ist es wichtig, dass die Regierung aufs Tempo drückt. Denn eine stabile Gasversorgung habe hohe Priorität, heißt es in der gemeinsamen Erklärung des Industrieverbands BDI, der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), des Industrie- und Handelskammertags (DIHK) und des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaften verlangen eine Verkürzung der bisher oft Jahre dauernden Planungs- und Genehmigungsverfahren für neue Infrastruktur, Gebäude und technische Anlagen auf wenige Monate.

 

Foto: Yannik Bikker Foto: Yannik Bikker

 

Laut BDI-Präsident Siegfried Russwurm gilt das nicht nur kurzfristig für das Thema Gas, sondern mittelfristig auch bei all der Infrastruktur, die man braucht, um Deutschland umzustellen zu einem dekarbonisierten Industrieland. „Wir können mit dem Genehmigungsprozeduren und deren Dauern, wie wir sie heute haben, nicht wettbewerbsfähig sein, sagt Russwurm.


Weitere Sorge der Wirtschaft: fehlende Arbeitskräfte.

Der Fachkräftemangel war ein weiteres Thema beim Spitzengespräch mit dem Kanzler. Man könne aktuell allein in den so genannten Mint-Berufen 320.000 gemeldete Stellen nicht besetzen, also in Berufen, die sich unter den Begriffen Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik einordnen lassen, beklagen die Wirtschaftsverbände. Im Handwerk fehlen demnach 250.000 Fachkräfte. 

 

Foto: Yannik Bikker Foto: Yannik Bikker

 

Millionen ukrainischer Frauen mit Kindern fliehen vor dem Krieg und kommen an die Grenze Siret Suceava Rumänien

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Mehr als 10.000 Menschen aus der Ukraine sind in der Nacht in Rumänien angekommen, Hunderte in Ungarn. Freiwillige versorgen sie mit Tee und Sandwiches. Es braucht auch Unterstützung aus anderen EU-Ländern.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Es ist Freitagmorgen, kurz nach zwei Uhr hat es Kateryna Yushkevych geschafft. Die junge Ukrainerin steht hinter dem Grenzübergang Siret auf rumänischer Seite. Mit ihrem Auto sei sie von ihrem Heimatdorf an der belarussischen Grenze durchgefahren.

 

Wir hatten schon vor einer Woche angefangen, darüber nachzudenken", erzählt sie. Doch als sie am Donnerstagmorgen um 5 Uhr von "etwas wirklich Üblem" aufgewacht sei, "bekamen wir Angst".

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Die Fahrt sei schlimm gewesen, vor allem als sie am nächtlichen Himmel Geschosssalven gesehen habe und im Radio ständig dazu geraten worden sei, zuhause zu bleiben und sich dort in Sicherheit zu bringen. "Das fühlte sich nicht gut an."

 

Mit Bussen, Autos und auch zu Fuß überqueren die Menschen den Grenzübergang Siret. 

 

Freiwillige Helfer sind da. Sie verteilen Wasserflaschen, Kekse, Brot, heißen Tee. Unter ihnen ist ein junger Pfarrer, Mihai Marici. Die meisten Flüchtlinge könnten kein Rumänisch und "wir müssen erst einmal eine Unterkunft für sie finden". Draußen sind es minus 2 Grad. Seit Mitternacht würden die Männer zwischen 18 und 60 Jahren auf ukrainischer Seite aufgehalten.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Rapperul american TYGA și DJ-ul german TUJAMO, momente de neuitat pe scena principală în prima zi de UNTOLD 2021

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

Tyga este un rapper și producător de muzică american care a fost sub contract cu casa de discuri Young Money Entertainment din 2007 până în 2014. Descoperirea sa internațională a venit în 2009, în special cu piesa Rack City. Numele „Tyga” este un acronim pentru „Mulțumesc Doamne întotdeauna”.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

Tujamo este un DJ și producător de muzică german. El și-a sărbătorit cel mai mare succes cu titlul Delirious, o colaborare cu Steve Aoki, Chris Lake și Kid Ink în 2014. Single-ul a obținut statutul de aur și platină în Canada și statutul de aur în SUA și Australia.

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Ediția a șasea a festivalului UNTOLD a debutat joi, 9 septembrie, iar prima zi a depășit toate așteptările organizatorilor și participanților.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Peste 56.000 de oameni s-au bucurat de magia celui mai mare festival din România în prima zi, iar dintre artiștii prezenți pe scena principală, rapperul american TYGA a oferit un concert pe cinste pe uriasa scenă principală, de care toți artiștii s-au arătat impresionați, dar și de căldura și energia cu care au fost primiți de public.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Alți artiști așteptați de public au fost producătorul american DJ Snake, Steve Aoki, dar și DJ-ul german Tujamo. Acesta din urmă a fost prezent la toate cele 5 ediții ale festivalului UNTOLD, iar aseară a declarat că cele 2 ore petrecute pe scenă, au fost cele mai impresionante ore din viața lui.

 

„Eu și UNTOLD avem o relație specială încă din primul an. Sunt foarte rare aceste
legături între un artist și un festival. Sincer să fiu, nu știu cum s-a întâmplat și de ce s-a
întâmplat această relație specială, dar cred că e un lucru extraordinar, pentru că a venit și
a decurs natural. Aprecierea din România este incredibilă, aproape ireală. Oamenii sunt
atât de drăguți și sunt atât de fericit că i-am revăzut. Voi fi mereu recunoscător pentru
asta, pentru că probabil e cel mai bun moment din viața mea, iar fanii fac totul posibil, așa
că sunt foarte fericit!”, a declarat DJ-ul german, Tujamo.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Momentul „Cake me!” brevetat de japonezul Steve Aoki a fost unul dintre cele mai așteptate momente ale serii. Tinerii aflați în primele rânduri au făcut pancarde cu acest mesaj și au așteptat ca Steve Aoki să arunce cu cele 12 torturi.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Show-urile lui Tyga, Tujamo și Steve Aoki , au putut fi urmărite live pe pagina de Facebook si pe canalul de Youtube UNTOLD, precum și pe TikTok.

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

 

Joi, 9 septembrie, din toate cele peste 6600 de persoane testate la cele 28 de centre
medicale din întreaga țară, acreditate UNTOLD, doar 14 persoane au fost depistate pozitiv
cu virusul COVID-19. Toate cele 14 persoane depistate pozitiv în centrele medicale nu s-au
mai deplasat spre zona festivalului și au urmat protocolul medical prestabilit de autorități.
Abonamentele lor au fost anulate pentru ediția din acest an și au fost transferate pentru
ediția de anul viitor a festivalului UNTOLD.

 

Druckversion | Sitemap
© AgenturppF und Julian Ovidiu

E-Mail

Anfahrt