Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht die Internationale Handwerksmesse in München

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

... Hoher Besuch auf der Internationalen Handwerksmesse IHM in München, Bundeskanzlerin Angela Merkel kam am Mittwoch auf das Messegelände, um am jährlichen Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft teilzunehmen. Im Rahmen der Gespräche erörtern Führungskräfte aus Wirtschaft und Politik wichtige aktuelle Fragen. Anschließend besichtigte die Bundeskanzlerin die Vielfalt des Ausstellungsangebots auf der IHM. ...

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

... Seit Mittwoch läuft die weltgrößte Handwerksmesse in München. Auf der IHM präsentieren sich heuer über 1.000 Aussteller aus 60 Gewerken, der Fokus liegt unter anderem auf der Digitalisierung des Handwerks. ...

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

... Doch auch die Ausbildungssituation ist ein Schwerpunkt der IHM. Nachdem bereits zur Eröffnung Ministerpräsident Horst Seehofer auf das Messegelände kam, besuchte heute nun die Bundeskanzlerin die Ausstellungshallen. Angela Merkel nahm mittags am jährlichen Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft teil, das heuer unter dem Titel Wirtschaft 4.0 stand. Die Flüchtlingsfrage, die derzeit die deutsche Politik beherrscht, blieb auch beim Wirtschaftsgipfel nicht außen vor.

 

Unter anderem wurden Ansätze zur besseren Integration von Flüchtlingen in den deutschen Arbeitsmarkt diskutiert, doch auch mögliche Nachteile für die Wirtschaft durch die wieder eingeführten Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Österreich kamen zur Sprache. Im Anschluss an das Spitzengespräch machte sich die Kanzlerin selbst ein Bild von der Vielfalt des Handwerks auf der IHM. ...

 

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

Auf der Internationalen Handwerksmesse in München loben die vier Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft Merkels Flüchtlingspolitik. Die CDU Chefin revanchiert sich prompt.

 

München Guten Tag, was möchten Sie mir zeigen?, fragt die Kanzlerin am Freitag freundlich am Stand einer Tischlerei auf der Internationalen Handwerksmesse IHM. Der Tisch sei doch was für eine Terrasse, meint sie. Später nimmt Angela Merkel CDU, eine Drohne für Dachdecker gebaut von Guido Morgenthal von der Uni Weimar unter die Lupe, dann geht’s bester Stimmung zu einem Aussteller, der ein Modellauto präsentiert, das von einem 3D Drucker erstellt wurde.

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

... Dass Angela Merkel der IHM in München einen Besuch abstattet, ist nichts Besonderes. Das hat sie auch schon die vergangenen Jahre so getan. Die Messestände alleine sind aber wohl nicht der Grund dafür, warum Merkel nach Bayern gekommen ist. Und sie sind auch nicht ausschlaggebend für ihre überaus gute Laune. Vor dem Rundgang hat nämlich ein Spitzentreffen mit Vertretern der Wirtschaft angestanden. Und das dürfte der Kanzlerin wohl noch ein bisserl länger im Gedächtnis bleiben. ...

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

<< Hat sie in letzter Zeit von vielen Seiten und sogar aus den eigenen Reihen heftige Kritik für ihre Flüchtlingspolitik einstecken müssen, so dürften die Worte der Chefs der deutschen Wirtschafts Spitzenverbände Balsam für die geschundene Kanzlerin Seele sein.

 
Großes Wirtschaftstreffen bei Internationaler Handwerksmesse.
Sie widersetzt sich diesen populistischen Äußerungen, die in Deutschland immer wieder zum Vorschein kommen, und versucht, mit vielen Einzelschritten dieses Problem in den Griff zu bekommen, sagt Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. Das sei der richtige Weg. Und in der Debatte um Obergrenzen für Flüchtlinge sagt Eric Schweitzer, Präsident des Handelskammertags DIHK, dass es eine solche nicht geben dürfe, weil sie nicht umsetzbar sind.
 
Auch dauerhaften Grenzkontrollen in der EU erteilt Schweitzer eine Absage. Sollte es keine europäische Lösung geben, und kommt es zum Aufbau von Grenzen innerhalb Europas, werden wir einen sehr hohen Wohlstandsverlust in Deutschland erleiden, und wir werden erheblich Arbeitsplätze verlieren, warnt er. Europa ist nicht das Problem, Europa ist die Lösung, meint etwa der Chef des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo.
 
Merkel reagiert erfreut. Ich möchte mich ausdrücklich bedanken für ihre positive und konstruktive Haltung gegenüber den Menschen, die zu uns kommen als Flüchtlinge. Die große Bewährungsprobe stehe aber noch bevor, weil ja gerade im letzten Jahr viele gekommen sind. Die Kanzlerin nimmt das Vertrauen aus der Wirtschaft in ihre Politik gerne an und sagt der Wirtschaft sogleich Erleichterungen bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt zu. >>
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu

<< Merkel will Bürokratie abbauen, Bearbeitungsmöglichkeiten schaffen und Praktika für Flüchtlinge verlängern. Ich verspreche ihnen, dass wir über die Bundesagentur für Arbeit sehr eng zusammenarbeiten, sagt die Kanzlerin. Ein Versprechen, dass die Spitzenvertreter der Wirtschaft gerne gehört haben. Zumindest sie und die Kanzlerin, so scheint es, stehen nicht auf Kriegsfuß.

 

Bei all den lobenden Worten für die Kanzlerin fällt es fast unter den Tisch, dass die vier Spitzenverbände am Freitag eine Erklärung abgegeben haben, in der geschrieben steht, dass sie die gesetzliche Angleichung der Löhne von Frauen an das Niveau ihrer männlichen Kollegen ablehnen.

 

Was Angela Merkel zu diesem Schreiben sagt? Man weiß es nicht. Was ihr aber gar nicht geschmeckt hat, war der Vorstoß von Vize Kanzler Sigmar Gabriel SPD, der ein neues Sozialpaket für die deutsche Bevölkerung einführen will. In der Koalition sei vereinbart, darauf hinzuarbeiten, dass wir den ausgeglichenen Haushalt bewahren, sagt Merkel auf der IHM. Was Leistungen für die einheimische Bevölkerung betrifft, haben wir eine Vielzahl von Projekten, die wir noch gar nicht umgesetzt haben. >>

Foto: Julian Ovidiu Foto: Julian Ovidiu
Druckversion Druckversion | Sitemap
© AgenturppF und Julian Ovidiu

E-Mail

Anfahrt